Willst du wissen, wie du 50-80% gefördert mit uns arbeiten kannst?

Think Big oder Think Small? Warum wir es lieben klein zu denken.

Der „Think Big“-Ansatz, den viele Coaches aktuell verfechten, ist durchaus sinnvoll. Man wird dadurch getrieben, aus seinem kleinteiligen Gedankenstrudel auszubrechen, sich neue Dinge zu trauen und über sich hinauszuwachsen. Das ist wichtig.

Aber immer, wenn ein Ansatz so inflationär wird, bleibt anderes auf der Strecke. Und bei unserer Arbeit im Website Coaching merken wir immer wieder folgende Denkschemata, mit denen unsere Coachees oft nicht weiterkommen:

Es geht ihnen zu viel und zu lange ums „Ultimativ Richtige“. Sie verbringen viel Zeit damit, ihre Vision auszumalen und zu grübeln, was genau das Richtige wäre und wie sie am schnellsten das große Geld machen. Dabei steigen die Zwischenziele immer höher. Nicht mal sich selbst darf man dann noch enttäuschen.

Träumen macht Spaß, gibt uns viel Gedankenfutter und ist auch eine schöne Betätigung. Für so eine schöne Betätigung wird auch gerne viel Geld ausgegeben. Manchmal hüpfen sie von einem Motivationscoach zum nächsten, ohne dass ihr Umkreis wirklich erfassen kann, was sie eigentlich konkret für ein Business haben.

Allerdings: Dabei bleiben sie im Grübeln und Träumen verhaftet und kommen oft nicht im Hier und Jetzt auch nur zu den kleinen Ergebnissen.

Wir bei Vanovi Design sind allerdings darauf spezialisiert klein zu denken und wir verraten hier gerne, warum wir „Think Small“-Verfechter sind.

Warum halten wir „Think Small“ für sinnvoll?

Das Denken im Kleinen ist eine kluge Strategie, wenn du zu Überforderung und Überfrachtung neigst und dich besser intuitiv in kleinen Schritten entwickelst.

Durch „Think Small“ kannst du deine Aufmerksamkeit und Ressourcen auf nahe Ziele konzentrieren, anstatt alles auf einmal zu bewältigen. Hier sind ein paar Gründe, warum das Denken im Kleinen von Vorteil sein kann:

1. Es hilft dir, Überforderung zu vermeiden

Wenn du versuchst, ein großes Ziel auf einmal anzugehen, kann es überwältigend und entmutigend sein. Die Aufteilung in kleinere, leichter zu bewältigende Abschnitte erleichtert das Vorankommen und schneller Fortschritte zu erzielen.

Wir empfehlen unseren Kund:innen im Webdesign für Coaches zum Beispiel gerne, dass sie erst mal mit einer abgespeckten Website launchen sollten und allmählich die Produktseiten ergänzen sollten. Das reduziert ihren Stress sehr und nehmen sie oft überrascht und dankend an.

2. Du wirst greifbarer für deine Kundschaft

Wenn du dich auf kleine Schritte konzentrierst, wirst du dich konkreter und präziser artikulieren können. Dann kannst du die spezifischen Details deiner Arbeit genauer betrachten. Du denkst zum Beispiel als Coach oder Berater / Beraterin in Etappen und hast ein besseres Gespür dafür, welche Erkenntnisse in jeder Etappe entstehen. Damit kann auch deine Kundschaft besser andocken, weil sie gedanklich mit deinem Thema oft noch am Anfang stehen. (Genaueres darüber steht übrigens auch in unserem Buch „Es liegt dir auf der Zunge“.)

Sicherlich kennst du Websites, die so geschwollen und abstrakt über ein Thema reden, dass du eigentlich nicht wirklich selbst einen Bezug dazu entwickelst. Die kleinen Details schaffen aber manchmal die Verbindung und den persönlichen Bezug, weil wir uns dann besser verstanden fühlen.

3. Du bleibst auf Kurs und kannst Fortschritte messen

Wenn du ein großes Projekt in kleinere Aufgaben aufteilst, ist es einfacher, deinen Fortschritt zu verfolgen und zu sehen, wie weit du gekommen bist. Dies kann motivierend sein und dir helfen, auf Kurs zu bleiben, um deine Ziele zu erreichen.

Es bringt dich ins kontinuierliche Tun und dein großes Ziel rückt jeden Tag ein Stück näher.

4. „Think Small“ bringt Kosteneffizienz

In vielen Fällen ist es kosteneffektiver, sich auf kleine, inkrementelle Verbesserungen zu konzentrieren, anstatt sofort größere Veränderungen vorzunehmen. Das ist eine der Kernargument für Website Coaching – du lernst deine Angebote selbst auf die Website zu bringen und deine Website eigenmächtig weiterzuentwickeln.

Dann führen Anpassungen nicht mehr zu Mehrkosten bei Design-Agenturen, sondern du bist völlig autark und kannst auf innere wie äußere Umstände leicht reagieren und dein Angebot anpassen.

5. Klein denken führt zu Innovation

Wenn du dich auf kleine, spezifische Probleme konzentrierst, kann dies zu kreativen Lösungen führen, die bei der Lösung eines größeren, komplexeren Problems nicht möglich gewesen wären.

Außerdem kannst du spannende Impulse sofort in die Wirklichkeit einflechten, wenn du in kleinen Schritten denkst. Tolle Idee unter der Dusche bekommen? Los – pack sie auf deine Website!

Du kommst einem guten Angebot so viel schneller näher, wenn du es so früh wie möglich in einer Version 1.0 zum Verkauf anbietest, erprobst und dann kontinuierlich verbesserst. Die erfolgreichsten Coaches, mit denen wir arbeiten, haben in ihren Shops schon Dutzende archivierte Produkte und machen immer weiter, bis sie ein richtig erfolgreiches Produkt entwickelt haben, das den Nagel auf den Kopf trifft und zu ihrem Klassiker wird.

Daher stehen wir so überzeugt hinter dem „Think Small“-Ansatz. Wenn du zu uns ins Website Coaching kommst, ist es unsere erste Priorität, dass du schnell und möglichst selbstermächtigt mit deiner Website in die Öffentlichkeit kommst und sie selbst kinderleicht anpassen und weiterentwickeln kannst.

Buch dir dafür gerne ein Klarheitsgespräch!

"Über mich"-Seite
Pascal Steinmetzer

Die „Über mich“-Seite

Nichts bringt unsere Coachees so ins Schwitzen wie die „Über mich“-Seite. Was ist wichtig? Wie viel „muss“ ich preisgeben? Ist meine vorherige Berufserfahrung relevant, wenn sie nicht zum jetzigen Business passt?

Lisa Vanovitch

Dein Sale nervt.

Ich arbeite gerne mit Coaches. Aber manchmal geht ihr mir echt auf den Senkel mit euren abgedroschenen Verkaufsstrategien. Raus aus dem Hamsterrad!