Willst du wissen, wie du 50-80% gefördert mit uns arbeiten kannst?

Der #1 Grund gegen Newsletter-Popups – mit Zahlennachweis

„Ich hasse diese Pop-up-Formulare, aber ich habe Statistiken und Studien gesehen, die zeigen, dass sie funktionieren. Sollte ich ein Opt-in-Pop-up auf meiner Website verwenden?“

Die Frage kommt mir schon aus den Ohren. Während die Welt noch darauf wartet, von jenen Website-Besuchern zu hören, die es genießen, durch Dinge unterbrochen zu werden, nach denen sie nicht gefragt haben, sprechen die Daten anscheinend eine deutliche Sprache:

Im Durchschnitt konvertieren Pop-up-Formulare mit etwa 3%, was viele Abonnenten zu deiner E-Mail-Liste hinzufügt, die du sonst nicht hättest.

Zahlreiche Studien (siehe Studie 1 und Studie 2) zeigen, dass Pop-up-Formulare funktionieren.

Bis jetzt basierte das einzige Gegenargument, dass Pop-ups das Benutzererlebnis ruinieren und die Reputation schädigen, lediglich auf gesundem Menschenverstand.

Auch das sind brillante Grundlagen, wie diese köstliche Kritik von John Reed, die jedes Argument zugunsten der Pop-up-Formulare und Einblendungen entkräftet, die du je gehört hast.

Aber kein gesunder Menschenverstand kann mit Daten konkurrieren, die das Gegenteil belegen. Nicht wahr?

Wie wäre es damit:

Du brauchst keine E-Mail-Abonnenten. Du brauchst E-Mail-Abonnenten, die wirklich an dem interessiert sind, was du zu sagen hast.

Aber ich möchte hier nicht den gesunden Menschenverstand argumentieren. Stattdessen möchte ich einen sehr objektiven Freund von mir herbeirufen, um uns zu helfen, das zu klären:

Mathematik!

(Auch wenn du Mathematik hasst, verspreche ich, dass diese einfach ist, und du wirst sie lieben!)

Lass uns alle anderen Argumente beiseitelegen und Zahlen verwenden, um eine einfache Frage zu beantworten:

Wie viele Menschen müssen dein Pop-up-Formular sehen, bevor du einen engagierten Abonnenten bekommst?

Um das zu berechnen, müssen wir diese drei Dinge wissen:

  • Konversionsrate des Pop-up-Formulars (also wie gut es dir gelingt, Besucher deiner Website dazu zu bringen, sich ins Formular einzutragen)
  • E-Mail-Öffnungsrate
  • E-Mail-Klickrate … denn ein engagierter Abonnent ist jemand, der deine E-Mails liest.

Lass uns einige Statistiken zu Newsletter Popups ansehen

Je nachdem, wie man es betrachtet, liegt die durchschnittliche Konversionsrate eines Pop-up-Formulars – sei es eine Willkommensmatte, ein Schiebeelement oder ein Pop-up-Formular jeglicher Art – zwischen 1,95% und 2,9%. Das bedeutet, du benötigst 100 Personen, die dein Pop-up sehen, um 2-3 E-Mail-Adressen zu bekommen.

Gemäß diesem umfassenden Bericht sind dies die E-Mail-Marketingstatistiken für verschiedene Branchen und Unternehmensgrößen.

Für kleine bis mittlere Unternehmen variiert die E-Mail-Öffnungsrate zwischen 15,2% und 28,5%, mit einem Durchschnitt von 21,8%. Die E-Mail-Klickrate, zwischen 1,25% und 5% mit einem Durchschnitt von 2,6%.

Das bedeutet, dass im Durchschnitt von 100 Abonnenten etwa 22 deine E-Mails öffnen und ungefähr 3 auf den Link klicken, den du dort platziert hast.

Für große Unternehmen variiert die E-Mail-Öffnungsrate zwischen 18,2% und 30,9%, mit einem Durchschnitt von 23,9%. E-Mail-Klickrate, zwischen 9,2% und 19,4% mit einem Durchschnitt von 12,7%.

Hast du den riesigen Unterschied zwischen der Klickrate für kleine & mittlere Unternehmen (2,6%) und großen Unternehmen (12,7%) bemerkt?

Wenn dies ein Film wäre, würdest du sehen, wie die Kamera darauf zoomt, begleitet von dramatischer Musik, denn dies ist der entscheidende Beweis.

Basierend auf diesen Informationen können wir berechnen, wie viele Menschen dein Pop-up-Formular sehen müssen, damit du einen engagierten Abonnenten bekommst.

Die magische Formel

(Wenn du wirklich, wirklich Mathematik hasst und mir einfach glauben willst, kannst du diesen Teil überspringen und direkt zu den schockierenden Ergebnissen springen.)

Lass uns eine schnelle Berechnung basierend auf den Daten für kleine & mittlere Unternehmen durchführen.

Wie viele Menschen müssen dein Pop-up-Formular sehen, damit du 1 Abonnenten bekommst, der deine E-Mails öffnet: 

Du bekommst 2,9 Abonnenten von 100 Personen, die dein Pop-up gesehen haben. Das bedeutet, du bekommst 1 Abonnenten von 100/2,9 = ungefähr 34,5 Pop-ups.

21,8 Abonnenten von 100 werden deine E-Mail öffnen. Das macht 1 Abonnenten von 100/22,8 = ungefähr 4,6.

Um 1 neuen Abonnenten zu bekommen, der deine E-Mails öffnet, benötigst du 4,6 neue Abonnenten. Und da du 1 Abonnenten von 34,5 Pop-ups bekommst, benötigst du 4,6 x 34,5 = ungefähr 158 Personen, die dein Pop-up sehen.

Die schockierenden Ergebnisse

Das ist das Ergebnis, wenn wir diese Berechnung mit E-Mail-Öffnungsraten und E-Mail-Klickraten für alle Unternehmensgrößen durchführen.

Wie viele Menschen müssen dein Pop-up-Formular sehen, damit du 1 Abonnenten bekommst, der deine E-Mails öffnet?

Im Durchschnitt benötigen kleine & mittlere Unternehmensinhaber, dass ihre Opt-in-Formulare für 158 Personen erscheinen, um 1 Abonnenten zu bekommen, der ihren E-Mail-Newsletter öffnet.

Große Unternehmensinhaber erreichen dasselbe Ziel mit 144 Website-Besuchern, die ihr Pop-up-Formular gesehen haben.

Wenn du ein großer Unternehmensinhaber bist, benötigst du im Durchschnitt ungefähr 271 Personen, die dein Pop-up sehen, bevor du 1 Abonnenten bekommst, der auch auf einen Link in deiner E-Mail klickt.

Aber für kleine & mittlere Unternehmensinhaber ist diese Zahl viel höher. Im Durchschnitt benötigen sie 1319 Personen, die ihr Pop-up-Formular sehen, bevor sie 1 Abonnenten bekommen, der auch auf einen Link in ihrer E-Mail klickt – über 1000 Personen mehr als große Unternehmensinhaber.

Ich warte, bis du die Mathematik noch einmal überprüfst…

Das sind natürlich Durchschnittszahlen. Wenn dein Pop-up-Formular besser konvertiert und/oder deine Abonnenten engagierter sind, werden die Zahlen für deine Website niedriger sein. Doch ich garantiere dir, es werden immer noch ein paar Hundert sein.

Was bedeuten diese Zahlen für dein Geschäft?

Was bedeuten diese Zahlen für dich? Ist es dein Traffic in einer Stunde? Einem Tag? Einer Woche?

Kannst du es rechtfertigen, Hunderte von Website-Besuchern zu verärgern, bevor aus dem Pop-up geschäftlich etwas Gutes entsteht?

„Aber all diese Fallstudien!“, sagst du.

Und ich sage: „Die Fallstudien, die argumentieren, dass Pop-up-Formulare funktionieren, widersprechen diesen Zahlen nicht, sondern bestätigen sie eher“.

Erinnere dich an den entscheidenden Beweis, den drastischen Unterschied zwischen der E-Mail-Klickrate für kleine & mittlere Unternehmen (2,6 %) im Vergleich zu großen Unternehmen (12 %)?

Deswegen müssen große Unternehmen im Durchschnitt ihr Pop-up-Formular weitaus weniger Personen zeigen als kleine & mittlere Unternehmen – „nur“ 271.

Jetzt schauen wir uns an, wer all diese Fallstudien geschrieben hat, die sagen, Pop-ups funktionieren.

Buffer, Sumo, Entrepreneur usw. – Websites mit hohem Traffic. 271 Personen sind für sie ein Schnäppchen, wenn es darum geht, einen qualitativ hochwertigen Lead zu gewinnen.

Die einzigen Pro-Pop-up-Fallstudien mit „normalen Menschen“, die ich finden konnte (wie zum Beispiel diese aus dem Jahr 2013 oder diese, die Fälle von 2008 bis 2012 darstellen), wurden vor Jahren veröffentlicht. Und da es unmöglich ist zu sagen, wie viel Traffic die vorgestellten Seiten bekamen, als sie anfingen, ein Opt-in-Pop-up zu verwenden, gibt es keine Möglichkeit herauszufinden, ob sie es trotz Nichtzugehörigkeit zu einem großen Unternehmen schaffen konnten.

Wie du entscheidest, ob du ein Pop-up-Formular auf deiner Website verwenden solltest

Bedeutet das, dass du niemals ein Pop-up-Formular verwenden solltest?

So sehr es mich auch schmerzt, das zu sagen, das tut es nicht. So triffst du die Entscheidung.

  1. Bist du ein Kleinunternehmer, der sich über jeden Umsatz freut?

    Dann solltest du versuchen, deine Kunden nicht in einen Standardtrichter zu zwängen, sondern stattdessen den umgekehrten Trichter verwenden, jeden vorhandenen Kunden wertschätzen und sich darauf verlassen, dass sie das Wort verbreiten und dich ihren Freunden empfehlen.

    Das bedeutet: Verwende keine Pop-ups.

  2. Hast du gerade deine Website gestartet oder kämpfst du darum, Traffic zu bekommen?

    Vergiss das Pop-up. Es wird mehr Menschen vergraulen, als es anzieht, und im Moment benötigst du jeden Website-Besucher, den du bekommen kannst, um zu beeindrucken, Beziehungen aufzubauen und das Wort zu verbreiten.

    Konzentriere dich darauf, ausgezeichneten und hilfreichen Inhalt zu produzieren und konsequent anständigen Traffic zu erhalten, während du unaufdringliche Anmeldeformulare verwendest.

  3. Hat deine Website hohen Traffic oder bist du ein großes Unternehmen?

    Wenn du täglich tausende Besucher hast und sehr effektiv darin bist, deine Produkte oder Dienstleistungen per E-Mail-Marketing zu verkaufen, dann kannst du darüber nachdenken.

    Wenn du 10 Personen pro Tag bekommen kannst, die auf die Links in deinen E-Mails klicken und schließlich teure Sachen kaufen, wie sehr kümmert es dich dann, diejenigen zu verärgern?

    Deine Entscheidung.

  4. Verwendest du bereits ein Pop-up-Formular und bist damit zufrieden?

    Wenn du ein Pop-up-Formular verwendest und das Gefühl hast, dass es für dich funktioniert (d.h., deine Liste wächst und du bist zufrieden mit deinen Öffnungs- und Klickraten), berechne deine eigenen Zahlen mit den oben genannten Formeln.

    Wie viele Personen müssen dein Pop-up sehen, bevor du einen engagierten Abonnenten bekommst?

    Denkst du, dass du diese Zahl aus geschäftlicher Sicht rechtfertigen kannst?

    Ist es möglich, dass du trotz des Wachstums deiner E-Mail-Liste Kunden verpasst?

    Du entscheidest.

  5. Hast du kein Pop-up, willst aber unbedingt eines, weil du denkst, dieser Rat ist Quatsch?

    Wenn du lieber großen Blogs zuhören möchtest, die dir sagen, dass diese Pop-ups dir helfen werden, die Weltherrschaft zu erreichen, dann leg los. Hol dir ein Pop-up-Formular, warte, bis du ein paar Hundert Abonnenten hast, und schau dir die Daten an. Zahlen lügen nicht.

Wie kannst du deine E-Mail-Liste ohne ein Pop-up-Formular vergrößern?

Aber wenn du dich entscheidest, kein Pop-up-Formular zu verwenden, wie wirst du dann deine E-Mail-Liste vergrößern?

Es gibt viele Möglichkeiten, deine E-Mail-Liste zu vergrößern, ohne proaktiv nach den E-Mail-Adressen von Leuten zu fragen, die du gerade erst kennengelernt hast. Viele Menschen schaffen das erfolgreich (das Vergrößern, nicht das Fragen).

Hier sind ein paar Ideen:

  • Idee 1: Newsletter Optin im Footer mit einem Angebot, das über ein kostenloses E-Book hinausgeht.
  • Idee 2: Ein Hinweis direkt unter deinen Blogartikeln – am besten gewürzt mit „Social Proof“.
  • Idee 3: Ein strategisch platziertes „Abonnieren“-Button innerhalb außergewöhnlichen Inhalten.
  • Idee 4: Eine Seite mit einem Lead-Magneten, die gut in der Suche rankt.

Da diese Seiten Personen ansprechen, die bereits nach etwas zum Herunterladen suchen, bekommst du dadurch leicht Abonnenten, die gerne ihre E-Mail-Adresse mit mir teilen, ohne dass Pop-ups nötig sind.

Die richtige Formulierung zum Newsletter-Aufbau

Leider können uns viele Kund:innen den Mehrwert ihres Newsletters gar nicht erklären bzw. haben noch gar nicht entschieden ihn wirklich zu verschicken und womit. 

Allerdings ist der einzige Grund, warum sich jemand für deinen Newsletter einträgt, der Inhalt! Wenn deine Inhalte langweilig sind, wird sich niemand für deinen Newsletter anmelden, egal wo du dein Opt-in platzierst und welche Worte oder Farben du verwendest.

Hier ist, wie du ein Opt-in erstellst, der Abonnenten gewinnt:

  1. Überschrift: Mach sie klar und visuell auffällig, sodass sie denjenigen, die von deinem Beitrag beeindruckt waren, signalisiert, dass sie deine wertvollen Tipps direkt in ihr Postfach bekommen können.
  2. Text: Halte ihn kurz. Stelle die Vorteile dar und setze Erwartungen hinsichtlich Inhalt und Regelmäßigkeit. Wenn du bereits eine beeindruckende Liste hast, nutze „Social Proof“, zum Beispiel: „Schließe dich 5000 deiner Kollegen an“.
  3. Button: Verwende einen Text, der auch außerhalb des Kontexts funktioniert:
    Nicht so: „Ja, bitte!“
    Sondern so: „Anmelden“
  4. Profi-Tipp: Du musst nicht sagen: „Ich werde dich nicht spammen“. Wenn deine Seite glaubwürdig aussieht, kommt der Gedanke an Spam gar nicht erst auf (und du solltest ihn dort auch nicht platzieren). Glaube es oder nicht, wenn du gute Sachen veröffentlichst, werden deine Website-Besucher sich für deinen Newsletter anmelden wollen. Du musst ihnen einfach den Weg deutlich zeigen und ihnen einen sanften Schubs in die richtige Richtung geben. 

Mein Fazit zu Newsletter Pop-Ups

Wenn du dich durch Gleichgesinnte unter Druck gesetzt gefühlt hast, ein Pop-up-Formular auf deiner Website zu verwenden, vielleicht sogar eines mit schwerem Herzen installiert hast: Diese Fallstudien haben dir nicht das ganze Bild gezeigt. Jetzt hast du eine Formel in der Hand, um eine informierte Entscheidung zu treffen.

Außerdem, wenn du ein Pop-up auf deiner Website verwendest, ändert sich deine Markenbotschaft. Du musst sicher sein, dass du damit einverstanden bist.

Du musst kein Pop-up-Formular auf deiner Website verwenden, um deine E-Mail-Liste zu vergrößern. Es gibt viele erfolgreiche Experten-Websites da draußen, die es ohne eins geschafft haben.

Konzentriere dich darauf, wirklich außergewöhnlichen Inhalt zu erstellen und unaufdringliche, aber prominente Anmeldeformulare zu verwenden.

Ein Website-Besucher, der vom Wert beeindruckt ist, den du lieferst, wird in der Lage sein, ein Anmeldeformular selbst zu finden, und du wirst einen Abonnenten bekommen, der wirklich an dem interessiert ist, was du zu sagen hast.

Denn du willst keine E-Mail-Abonnenten. Du willst eine treue Community, die dich kennt, mag und vertraut.

Lisa Vanovitch

Ab wann lohnt sich eine Website?

Man hört ja öfter mal: „Die Website ist erst mal nicht wichtig – ist ja eh eine ewige Baustelle.“ Was ist davon eigentlich zu halten?

Pascal Steinmetzer

Die besten Inhalte für dein Coaching-Paket

Mit einem ausgefallenen Einstiegsprodukt hebst du dich ab im Coaching-Gewimmel. So wird aus dem „Vielleicht“ deines Gegenübers ein „Ich bin dabei!“. Wir stellen dir 14 Formate fürs Coaching vor, die dich inspirieren sollen.