Willst du wissen, wie du 50-80% gefördert mit uns arbeiten kannst?

Warum wir nicht mit Kunden arbeiten, die „Spiritual Bypassing“ praktizieren 

Die letzten Wochen hat sich ein schlechtes Bauchgefühl zunehmend aufgestaut bei mir. Und jetzt steht’s fest: unser erstes umfangreiches Kundenverbot.

Nun arbeiten wir ja hauptsächlich mit Coaches und Berater:innen (und die sind meist absolut cool). Die Besonderheiten einer solchen Ausrichtung konnten wir bisher immer gut wegstecken, aber seit dieser Woche kann ich etwas plötzlich nicht mehr so ganz mit mir vereinbaren. Denn:

Wir haben jetzt vier ganz neue Mitarbeiterinnen bei uns. Und sie sind jünger als unser bisheriges Team – noch in Ausbildung. Und jetzt wird mir umso stärker bewusst, dass ich einen Arbeitsplatz so gestalten muss, dass sich jemand darin auch gedanklich frei entfalten kann. Wenn sie aber regelmäßig mit Website-Texten und -Bildern konfrontiert sind, in denen eine toxisch positive Einstellung propagiert wird, ist das einfach nicht gegeben. 

Dazu kommt, dass ich immer öfter in Vertrauen gefragt werde, ob ich bestimmte Coaches gutheißen kann. Und das von Personen, die selbst im Coaching bei denen sind. Irgendwann wächst ein flaues Gefühl und im Idealfall holt man sich eine Zweitmeinung ein. 

Was ist eigentlich Spiritual Bypassing?

Das Phänomen des sogenannten „Spiritual Bypassing“ ist immer grassierender. Es bedeutet im Grunde, dass Leute versuchen, ihre (oder gar gesellschaftliche) emotionalen und psychologischen Herausforderungen mit spirituellen Praktiken und Parolen zu umgehen. Statt die echten Probleme anzugehen, flüchten sie sich in eine Art Zen-Blase. Diese “Probleme gibt’s nicht”-Mentalität formuliert komplexe Herausforderungen um in “Blockaden”, die man einfach nur mal lösen lassen muss.

Ich hör beispielsweise immer wieder von sensationellen Coaching-Ergebnissen. In nur 40 Minuten das ganze Lebenstrauma aufgearbeitet. Wow. Oder mit einem Dopaminhoch das Business in Wohlgefallen aufgelöst. Irre. Oder sogar der Klimawandel verpufft in reine Vorstellung.

Für uns ist es zuweilen lächerlich.
Für andere gefährlich.

Daher werden wir Anfragen solcher Coaches zukünftig kategorisch ablehnen. (Und glaubt mir – Pascal und ich haben unseren Blick dafür mittlerweile schon sehr gut geschult.)

Warum halten wir Spiritual Bypassing für gefährlich?

Fast alle Coaches haben einen Disclaimer in ihrem Angebot, dass sie keine Therapeuten sind. Und dennoch tragen sie aber Verantwortung. Im Coaching geht es mitunter um Verlust eines geliebten Menschen, eine Beziehungstrennung, Familienprobleme, Missbrauch, Einsamkeit, geringes Selbstwertgefühl, selbstsabotierendes Verhalten, Angst, mentale oder emotionale Gesundheitsprobleme oder jede andere Herausforderung im Leben.

Und Coaching betrifft sogar unsere Einstellung zu gesamtgesellschaftlichen Themen wie zum Beispiel den Klimawandel und die Wirtschaftskrise.

Zu leicht ist es durch “Spiritual Bypassing” die psychologische Verarbeitung von ungesunden Bindungsstilen, Umweltfragen, Themen der Ungleichheit und so weiter einfach zu vermeiden.

Für viele Menschen wird Spiritualität zu einer Art Krücke, die ihnen hilft, sich inmitten der Turbulenzen des Lebens wieder aufzurappeln. Das Problem entsteht, wenn Spiritualität als eine Art Droge verwendet wird, von der wir abhängig werden, um die dunkleren oder komplexeren Elemente unseres Lebens zu umgehen.

Wenn Spiritualität als Abwehrmechanismus eingesetzt wird, hindert sie uns daran, echten Mut und Mitgefühl zu entwickeln und mit Triggern umzugehen.

Die Arten von spirituellem Bypassing

Welche der Arten hast du schon erlebt? Diese sind uns in unserer Arbeit am häufigsten begegnet:

1) Der Optimistische Bypass

Wir sind alle im Leben auf Menschen gestoßen, die gerne lachen und lächeln, aber scheinbar gewaltsam optimistisch sind. “Konzentriere dich auf das Positive!” “Sieh das Glas als halb voll!” “Lass dich nicht von einem Stirnrunzeln runterziehen!” sind einige der Schlachtrufe dieser Menschen, die Optimismus oft als Mittel verwenden. Der optimistische Bypass ist oft ein Ergebnis von Angst vor Wut oder der Unfähigkeit, negative Emotionen im Allgemeinen zu bewältigen.

2) Der Selbstüberhöhungsbypass

Der Selbstüberhöhungsbypass wird von denen übernommen, die sich erleuchtet, überlegen oder auf irgendeine Weise “erwachter” in ihrer spirituellen Entwicklung als andere fühlen möchten. Das Behaupten, einen bestimmten spirituellen Meilenstein erreicht zu haben, ist eine Art Selbsttäuschung, die einige spirituelle Suchende als Möglichkeit verwenden, ihre wahrgenommenen Mängel und Unsicherheiten zu verbergen. 

3) Der Opfer-Bypass

Wenn man zum Opfer seiner Gaben oder anderer Menschen wird, nimmt dies den Druck der Verantwortung für die Gestaltung eines erfüllten Lebens und die Verantwortung für das eigene Glück weg – so ist es beim Opfer-Bypass. Diese Art des spirituellen Bypassings wird oft von spirituellen Suchenden verwendet, die glauben, sie hätten extrasensorische Gaben jeglicher Art, aber aufgrund ihrer Gaben nicht glücklich oder gesund sein können.

Sich als Empath zu identifizieren, ist zum Beispiel manchmal ein gutes Beispiel für diese Art des Umgehens. Wenn Empathie eine Gabe ist, die sich um das Wahrnehmen der Emotionen anderer dreht, kann dies als Entschuldigung für selbstmitleidiges, selbstzerstörerisches und volatiles Verhalten verwendet werden.

4) Der Psychonaut-Bypass

Manche spirituelle Suchende erforschen die Grenzen des Geistes, der Seele und der Realität durch den Einsatz von psychedelischen Drogen, die das Bewusstsein erweitern. Während psychoaktive Substanzen eine faszinierende Möglichkeit zur Erforschung der Realität darstellen, können sie wie jede andere Droge oft dazu verwendet werden, dem Alltag zu entkommen und sich der persönlichen Entwicklung entziehen.

5) Der Horoskop-Bypass

Wenn wir häufig nach außen schauen, um Hilfe und Anleitung zu bekommen, wie im Fall von Horoskopen und Hellsehern, zapfen wir nicht unsere inneren Werkzeuge an und lassen äußere Vorhersagen die Kontrolle über den Verlauf unseres Lebens übernehmen. Der Horoskop-Bypass leitet sich in der Regel von Angst und Misstrauen gegenüber uns selbst ab, von der Angst, die Selbstverantwortung für unsere Entscheidungen zu übernehmen, und vom Widerstand mit dem Leben zu fließen, indem wir versuchen, “vorherzusagen, was passieren wird”.

6) Der Heilige-Bypass

Als Kinder wurden viele von uns darauf konditioniert zu glauben, dass eine “spirituelle Person” immer nett, mitfühlend und heilig ist. Als Erwachsene wiederholen viele von uns diese Geschichte leider oft vor uns selbst.

Diese Art des spirituellen Bypassings ist im Wesentlichen eine Vermeidung des Schatten-Selbst (der dunklen Seite), indem man sich mit der Maske eines süßen und himmlischen Äußeren überkompensiert. 

7) Der Geistführer-Bypass

In einigen spirituellen Traditionen ist es ein Gott, der uns schützt, in anderen ist es ein Engel, ein Tier oder ein aufgestiegenes Wesen, das sich um uns kümmert.

Obwohl es zu bestimmten Zeiten im Leben hilfreich, beruhigend und unterstützend sein kann, sich von einem Geistführer umsorgt zu fühlen, dürfen wir uns nicht zu sehr auf ihn verlassen.

Sich zu 100% auf unsere Geistführer zu verlassen, um uns all unsere Erkenntnisse, unseren Schutz und unsere spirituelle Nahrung zu geben, hält uns in einem spirituell infantilen Zustand. So versäumen wir es, Charakterstärke zu entwickeln.

8) Der Guru-Bypass

Es ist oft vorteilhaft, einem Guru, Schamanen oder spirituellen Lehrer zu folgen, um zu lernen und zu wachsen. Wenn man sich jedoch zu sehr an solche Menschen bindet, kann dies schnell zu einer anderen Form des spirituellen Umgehens werden.

Die Versuchung, spirituelle Lehrer zu verehren, bedeutet, dass wir schließlich den Zweck des Zuhörens vergessen, nämlich die Essenz ihrer Lehren zu integrieren.

9) Der Fingerzeig-Bypass

Irgendwann auf unserer spirituellen Suche beginnen wir, die Lügen, Täuschungen und verrückten Handlungen unserer Mitmenschen zu durchschauen, und das kann uns wütend, niedergeschlagen und frustriert machen.

Wenn wir uns jedoch in “allem, was falsch ist”, mit der äußeren Welt und anderen Menschen verwickeln und unser Leben der selbstgerechten Suche nach Fehlern widmen, kann dies eine weitere Form des spirituellen Bypassings sein.

Das Fingerzeigen vermittelt uns ein falsches Gefühl der Selbstgerechtigkeit und nimmt uns die Verantwortung ab, nach innen zu schauen und an uns selbst zu arbeiten.

Wie man spirituelles Bypassing stoppt

Der spirituelle Bypass ist schlüpfrig, hinterhältig und getarnt.

Es erfordert viel rücksichtslose Selbstehrlichkeit – oder das, nennt es spirituelle Unterscheidungskraft – um die Lügen zu durchschauen, von denen wir konditioniert wurden zu glauben oder die wir uns selbst erzählt haben.

Hier sind einige Methoden, wie du dich davon freimachen kannst:

1. Kultiviere eine aufgeschlossene Einstellung

Bevor du irgendeine Form des spirituellen Bypassings aufdeckst, die sich in dein Leben eingeschlichen hat, musst du aufgeschlossen sein. Du musst bereit sein, falsch, fehlgeleitet oder völlig daneben zu sein. 

Ich selbst strebe danach, eine aufgeschlossene Haltung der Demut zu kultivieren. Erinnere dich daran, dass es in Ordnung ist, unvollkommen zu sein … daneben zu liegen. Und das ist nichts, wofür man sich schämen müsste. Umarme deine fehlerhafte Menschlichkeit und unternehme Schritte zu einer größeren spirituellen Entfaltung.

2. Untersuche die helle und dunkle Seite dessen, was du tust

Es gibt eine helle und dunkle Seite von allem. Selbst wenn es dir schwerfällt herauszufinden, was mit den spirituellen Aktivitäten oder Verpflichtungen nicht stimmt, denen du dich gerade widmest, erstelle hypothetische Szenarien.

Zum Beispiel, wenn du einem spirituellen Lehrer folgst, den du liebst und verehrst, erstelle ein hypothetisches Szenario, in dem dieser Lehrer dein Vertrauen verrät oder etwas gegen deine Ethik tut. Was dann?

Stelle dir Fragen wie:

  • “Was sehe ich nicht?”
  • “Was ist die andere Seite davon?”
  • “Wie hat das in der Vergangenheit jemandem geschadet?”
  • “Wie macht mich das schwach oder abhängig?”
  • “Gibt es hier die Möglichkeit, dass man mich ausnutzt?”

3. Wage es, deine kognitive Dissonanz anzuschauen

Kognitive Dissonanz ist ein Zustand, in dem die Überzeugungen und Verhaltensweisen einer Person nicht miteinander in Einklang stehen.

Das tritt in der Regel bei Menschen auf, die zwei widersprüchliche Überzeugungen haben und ein ausgeprägtes spirituelles Ego haben. Das Ergebnis ist ein Gefühl von unterschwelliger Unruhe, Angst, Schuld und das Gefühl, dass “etwas nicht ganz stimmt”.

Diejenigen, die viel kognitive Dissonanz tragen, neigen dazu, ihr Verhalten (oder das anderer) “zu erklären” und in Verleugnung zu leben. Die Wahrheit zu akzeptieren ist zu schmerzhaft, daher wird die Realität vermieden und stattdessen eine falsche Realität geschaffen.

Kognitive Dissonanz tritt oft bei Mitgliedern von Kulten auf, kann aber auch in der allgemeinen spirituellen Gemeinschaft vorkommen. 

Andere Beispiele für diese Dissonanz sind das Folgen eines narzisstischen spirituellen Lehrers, der sagt und tut, was er will, das Behaupten, ein Heiler mit besonderen Fähigkeiten zu sein, aber auf irgendeiner Ebene zu wissen, dass es nur eine Täuschung (und ein Placebo) ist, das Verfolgen einer nicht-dualen Philosophie, aber das Dogma darüber, und so weiter.

4. Bitte andere um ihre ehrliche Meinung

Wenn du schon mitten in deiner “Bubble” bist, fällt das schwer. Aber versuche dennoch, enge Freunde oder Familienmitglieder (mit denen du eine gesunde und respektvolle Beziehung hast) einzubeziehen. Sprich mit ihnen über deinen spirituellen Weg. Frage sie, ob sie irgendwelche Tendenzen zum spirituellen Umgehen in dir bemerkt haben. Wenn sie nicht verstehen, was spirituelles Bypassing ist, zeige ihnen diesen Artikel oder erkläre es ihnen.

Feedback von anderen Menschen (die wirklich um unser Wohl besorgt sind) ist von unschätzbarem Wert. Stelle jedoch sicher, dass es von Menschen stammt, denen du vertraust. 

Falls du niemanden und einer Umgebung hast, mit denen du wirklich darüber reden kannst, kontaktiere uns gerne. Wir haben einen guten Überblick über die Coaching-Szene und werden sogar auch öfter von unseren Kund:innen angesprochen, wenn sie ein komisches Bauchgefühl haben: https://www.vanovi.design/deeptalk

5. Konfrontiere und spüre deinen Schmerz

Warum tritt spirituelles Bypassing auf? Die Antwort ist, dass es uns hilft, schmerzhafte Emotionen wie Trauer, Scham, Wut, Hass und Angst zu vermeiden.

Jeder möchte einen glänzenden spirituellen Höhepunkt genießen (der letztendlich kurzlebig ist), aber niemand möchte die harte Arbeit des Konfrontierens inneren Schmerzes tun (die tatsächlich zu langanhaltender Freude, Erfüllung und Frieden führt).

Das Konfrontieren ist nicht einfach. Du wirst eventuell die Hilfe eines Beraters oder Therapeuten benötigen – der sich idealerweise mit “Spiritual Bypassing” auskennt und zu dir passt.

Wir können auch gerne auf Anfrage einen qualifizierten Coach empfehlen, da wir mit vielen in Kontakt sind und durch unsere jahrelange Spezialisierung auf die Branche die Arbeit sehr vieler Coaches kennen und dir zumindest eine völlig außenstehende Einschätzung mitgeben können. Wir werden sogar regelmäßig vor der Beauftragung von Coachings nach einer Zweitmeinung gefragt und geben dazu auch gerne ganz unvoreingenommen Feedback.

Pascal Steinmetzer

Die besten Inhalte für dein Coaching-Paket

Mit einem ausgefallenen Einstiegsprodukt hebst du dich ab im Coaching-Gewimmel. So wird aus dem “Vielleicht” deines Gegenübers ein “Ich bin dabei!”. Wir stellen dir 14 Formate fürs Coaching vor, die dich inspirieren sollen.

Lisa Vanovitch

Die Basis von gutem Marketing

Worauf es heutzutage beim Marketing wirklich ankommt… Empathie, Ruhe, Selbstfürsorge, Klarheit und Authentizität. Die Prinzipien von gutem und auch ethischem Marketing.