Willst du wissen, wie du 50-80% gefördert mit uns arbeiten kannst?

Wie du Besucher auf deine Website bekommst

Wie du Besucher auf deine Website bekommst

Stell dir vor: Du erstellst eine Website. Sie geht online und auf einmal regnet es Anfragen. Du musst deine Telefonnummer von der Seite nehmen, weil du vor lauter Anrufern gar nicht mehr zum Schlafen kommst und dein Auftragsbuch explodiert. Deine Webinare sind ausgebucht, deine Onlinekurse werden gekauft und dein Terminkalender für 1:1 Stunden restlos verplant.

Du fragst dich, warum es nicht einfach jeder so macht. Einfach eine Website erstellen und ab geht er, der Peter!

Sicherlich ist das etwas überspitzt, aber manchmal begegne ich dieser Vorstellung in Klarheitsgesprächen. Die Vorstellung, die Website würde alles an deinem Business verändern und ist das fehlende Puzzleteil, das Anfragen regnen lässt. Interessant…

Kurze Zwischenfrage: Wie kommen denn die Besucher auf deine Website?

Hö? Na, ähm, durch Google oder, na ja, auf andere magische Art und Weise.

In Wirklichkeit ist es weniger magisch und viel mehr taktisch.

Hier möchte ich dir ein paar Möglichkeiten vorstellen, die es gibt, um Besucher auf deine Website zu bringen:

1. Suchmaschinen (Google, Bing,Yahoo..)
Durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Text-Content (z.B. Blogartikel) auf deiner Website erleichterst du deinen Interessentinnen, deine Website z.B. über Google zu finden. Es mag lästig wirken, den Algorithmus immer mitzudenken, aber zumindest im Moment, kommt niemand drum herum, der im Internet gefunden werden will.

2. Social Media
Platziere einen Link zu deiner Website in all deinen Social-Media-Profilen, teile deine Blogartikel über diese Kanäle und weise immer wieder auf deine Website hin.

3. Frage-Portale (frag-mutti.de, gutefrage.net, quora.com)
Je nachdem, in welcher Branche du unterwegs bist und welches Angebot du hast, kann es sich für dich lohnen, Fragen in Online-Foren zu beantworten und einen Link zu deiner Website zu platzieren.

4. In Facebook-Gruppen kommentieren und posten
Facebook-Gruppen sind ein wunderbarer Traffic-Lieferant. Tausche dich in passenden Gruppen mit deinen Traumkund*innen aus und poste, wo es erlaubt ist, Links zu deinen Blogartikeln – z. B. in der Bloggeria, bei Werde Leser – bekomme Leser oder an speziellen Posting-Tagen, die in vielen Gruppen angeboten werden.

5. Kommentare auf Blogs hinterlassen
Recherchiere Blogs, die deine Zielgruppe liest und die zu deinem Thema und deinem Business passen. Hinterlasse dort wertschätzende und interessante Kommentare – in den meisten Fällen kannst du in einem dafür vorgesehenen Feld deine URL angeben. So wird automatisch ein Link zu deiner Website erzeugt.

6. Gastartikel, Interviews, Presseberichte
Wenn jemand über dich berichtet (Pressearbeit machen!) oder du ein Interview gibst oder einen Gastartikel schreibst, solltest du darauf achten, dass ein Link zu deiner Website gesetzt wird.

7.  YouTube
Die Video-Plattform ist nach Google die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Warum nicht ein paar hilfreiche Videos für deine Traumkund*innen dort hochladen, damit sie auf dich aufmerksam werden und als Besucher auf deine Website kommen?

8. Visitenkarte, E-Mail-Signatur, Präsentationen
Weißt du, was Google besonders gerne hat? Wenn deine Besucher*innen deine URL direkt in den Browser eintippen und sie so aufrufen. Denn das zeigt, dass du Autorität hast. Denk also daran, deine Website-Adresse in deinen analogen Werbematerialien anzugeben.

9. Portale wie ProvenExpert, Airbnb, Netdoktor, etc.
Welche Portale gibt es in deiner Branche, in denen du unbedingt mit einem Link zu deiner Website auffindbar sein solltest? Nutze sie und pflege deine Profile dort, um Besucher auf deine Website zu holen.

10. Podcast
Wenn du lieber sprichst als schreibst, bietet sich ein Podcast als dein Content-Format an. Weise in deinen Episoden auf deine Website hin, z. B. auf kostenlose Downloads. Wenn du die Folgen auf deinem Blog einbettest, biete ein Transkript des gesprochenen Textes an – denn Suchmaschinen können nur Text lesen!

11. Testimonial (Kundenstimme) für andere Websites
Hast du mit jemandem zusammengearbeitet, dessen Kund*innen auch für dich interessant sein könnten? Dann schreibe eine Kundenstimme für seine Website – mit einem Link zu deiner. Solche Backlinks sind auch für die Suchmaschinenoptimierung super hilfreich!

12. Google und Facebook Ads
Willst du eher Zeit oder Geld in den Traffic-Aufbau investieren? Mit Anzeigen bei Google, Facebook, Instagram und anderen Plattformen bezahlst du dafür, mehr Menschen auf deine Website zu bringen.

13. Eigene Gruppe bei Facebook, LinkedIn, etc.
In einer eigenen Facebook-Gruppe kannst du deine Blogartikel, Freebies und Angebote auf deiner Website mit Menschen teilen, die dich schon kennen und dir vertrauen.

14. Umfragen
Analog zu einem Gewinnspiel kannst du auf deiner Website auch eine Umfrage innerhalb deiner Zielgruppe durchführen. Biete an, die Ergebnisse per E-Mail rauszuschicken, um Adressen zu generieren!

15. Google My Business
„Google My Business“ ist vor allem für lokale Unternehmen interessant – aber auch Online-Businesses können Traffic über den prominenten Platz in der rechten Spalte bei Google generieren.

16. Fragen beantworten, die gegoogelt werden
Wenn du nach einer konkreten Frage bei Google suchst, werden dir oft Antworten von verschiedenen Websites vorgegeben. Wollen die Leser dann mehr wissen, gehen sie auf deine Website. Es macht also durchaus Sinn, konkrete Fragen, von denen du glaubst, man würde sie so bei Google stellen, auf deiner Website zu beantworten.

Hast du eine Frage zu diesem Thema und möchtest lieber uns fragen statt Google? Dann buche dir doch gern ein Klarheitsgespräch und ich helfe dir weiter!

"Über mich"-Seite
Pascal Steinmetzer

Die “Über mich”-Seite

Nichts bringt unsere Coachees so ins Schwitzen wie die “Über mich”-Seite. Was ist wichtig? Wie viel „muss“ ich preisgeben? Ist meine vorherige Berufserfahrung relevant, wenn sie nicht zum jetzigen Business passt?

Coaching Preise auf die Website? Mitko Tenev
Pascal Steinmetzer

Preise auf der Website

Eine Diskussion, die so alt ist wie das Coaching-Business an sich: Sollte ich als Coach meine Preise auf meiner Website kommunizieren?

Was muss eine Coaching Website können?
Pascal Steinmetzer

Was muss deine Coaching Website können?

Bist du Coach oder Berater und stehst am Anfang deiner neuen Website? Oder planst du einen Relaunch für deine etwas in die Jahre gekommene Website?